Segelfliegen – ein generationsübergreifendes Hobby

Insgesamt sind beim Luftsportverein Albgau Ettlingen z.Z. 19 Personen in Ausbildung. 11 davon streben die Lizenz zum Segelfliegen an.

4 Mitglieder sind in der Motorflugausbildung und 4 werden als Windenfahrer ausgebildet.

 

Drei dieser Piloten in Ausbildung waren am letzten Wochenende am Platz und diese drei repräsentieren ganz gut, wie Generationen miteinander ein Hobby betreiben können: der Jüngste ist der Gymnasiast Lennart mit 16 Jahren, der über die Flying Kids in Bruchsal gekommen ist, wo er im Simulator auch den A320 fliegt. Hermann war bei Porsche-Engineering Projektleiter und beginnt nun mit 65 das Segelfliegen. Der Ingenieur Sharang hat in Frankreich seine Segelflugausbildung begonnen. Jetzt ist er dabei seine Ausbildung beim LSV-Albgau abzuschließen. Hermann bringt enorm viel Kenntnis im Bereich Elektronik mit und kann damit bei der Werkstattarbeit sehr viel beitragen, denn auch beim Segelfliegen hat die Elektronik ihren Einzug gehalten. 

Selbst in der Corona-Zeit konnte die Flugausbildung beim Luftsportverein-Albgau begonnen bzw. fortgesetzt werden. Abstandsregeln am Flugplatz ermöglichten dies und im Cockpit wurden, wenn nötig, Masken getragen. Lennart und Sharang fliegen schon allein – unter Aufsicht der ehrenamtlichen Fluglehrer am Boden. Ein neuer Fluglehrer ist auch in der Coronazeit zu uns gestoßen und verstärkt die Ausbildermannschaft, wobei das nicht das richtige Wort ist, denn es ist auch eine Fluglehrerin dabei.

Bei den Wartungsarbeiten gibt es noch einen Arbeitsstau, da während der Coronazeit immer nur maximal 2 Personen gemeinsam in der Werkstatt anwesend sein durften. Doch das sollte bald auch überwunden sein.